Öffnungszeiten

Mo. - Fr.:  9:00 - 19:00 Uhr
Sa.:             9:00 - 18:00 Uhr

Café

Mo. - Fr.:  10:00 - 18:00 Uhr
Sa.:              10:00 - 17:30 Uhr

16. Dezember 2018 Sonntagsverkauf 12 -17 Uhr
 mit großem Weihnachtsbaumverkauf

Tipps zur Pflanzung von Hochstamm-Obstbäumen

Wie lange noch werden sie Landschafts- und Ortsbilder bereichern, die großkronigen, hochstämmigen, alten Obstbäume? Sie wurden überwiegend vor vielen Jahrzehnten angepflanzt, später oft vernachlässigt und haben heute vielerorts ihre natürliche Altersgrenze erreicht. Um den Lebensraum "Streuobstwiese" oder auch nur den Obst-Hochstamm in der Kulturlandschaft langfristig zu erhalten, fehlt es heute vor allem an jungen Bäumen und Naturfreunden, die diese Pflegen. Für den Obstwiesenschutz sind deshalb Nachpflanzungen in vorhandenen Beständen und die Neuanlage von extensiv gepflegten Obstwiesen besonders wichtig.

Wir wollen Ihnen daher das Know-How zur Pflanzung der ökologisch so wertvollen Obst-Hochstämme geben. Dies kann in größeren Gartenanlagen oder auf nicht genutzten landwirtschaftlichen Flächen der Fall sein.
Günstig sind Hanglagen mit Kaltluftabfluß, ungünstig sind dagegen feuchte Tallagen.
Flachgründige und staunasse Böden sind ebenso ungeeignet, wie extrem arme Sandböden.
Im Zweifelsfall sollte ein Fachmann die Standorteignung zum Bepflanzen mit Obst-Hochstämmen prüfen.

Obstwiesen mit alten Baumbestand sind ökologisch besonders wertvoll!
trenner

Welche Bäume sind geeignet?

Der Erfolg der Pflanzung hängt maßgeblich von der Qualität des Pflanzgutes ab. Die Obst-Hochstämme sollten folgenden Qualitätskriterien entsprechen:

  • Hochstämme mit Stammhöhe >180 cm
  • Stammumfang in 1 m Stammhöhe mindestens 7-8 cm
  • Krone aus mindestens 4 starken Leittrieben
  • Veredlungsstelle mindestens 10 cm über den Wurzeln
  • Veredlungsunterlage: Sämling oder stark wachsende vegetativ vermehrte Unterlage
  • robuste, wenig krankheitsanfällige Sorten 
Obst-Hochstämme vom Sängerhof: größte Auswahl in bester Qualität, ganzjährig im Container

Unsere Streuobstwiesen- Apfelsorte ist der Weisse Winterglockenapfel. Der Winterglockenapfel ist eine Alte Apfelsorte unbekannter Herkunft - vermutet wird der Ursprung in der Schweiz.
Der Baum ist wüchsig, zunächst mit starken, steil ansetzenden Seitentrieben, die eine aufrechte Krone mit viel Quirlholz ergeben. Der Kronenaufbau erfordert später einen nur geringen Schnitteingriff bzw Pflegeaufwand.
Die Früchte des Winterglockenapfels sind mittel bis groß, ungleichmäßig glockenförmig, mit grünweisser Schale, sonnenseits mit rötlichem Anflug. Das Fruchtfleisch ist fest, weiss, herbsäuerlich erfrischend, jedoch mit wenig Aroma. Die Erträge sind mittel bis hoch, regelmäßig, der Fruchtbehang ist oft traubig.
Die Reifezeit des Winterglockenapfels beginnt Mitte Oktober, die Genußreife ab Januar. Der Apfel hat eine natürlich lange Lagerfähigkeit bis April-Mai.

Unser Fazit: Der Winterglockenapfel ist ein dankbarer Spätapfel, der zuverlässig regelmässige und hohe Erträge bringt. Er ist sehr saftig und erfrischend und empfiehlt sich zum Frischessen und zur Saftpresse.

Unser Apfel des Jahres: Weisser Winterglockenapfel
Winterglockenapfel online im gartenwebshop bestellen
Winterglockenapfel online im gartenwebshop bestellen

Pflanzzeit für Obstbäume

Fast alle Obstarten werden mit größtem Anwachserfolg im Herbst in der Zeit vom Laubfall bis zum Wintereinbruch gepflanzt. Ausnahme bilden hier nur Obstarten und -Sorten, die bekanntermaßen frostempfindlich sind, z.B.  Im Herbst gepflanzte Bäume bilden bis zum Austrieb im Frühjahr schon neue Wurzeln, so dass ein rascher und kräftiger Laubaustrieb erfolgen kann. Auch trockene Perioden im Frühjahr werden meist bei Herbstpflanzung besser überstanden. Frühjahrspflanzungen im frostfreien Boden sind von März bis April möglich. Im ersten Jahr ist dann jedoch auf ausreichende  Bewässerung zu achten.

Unser Containerobst ist ganzjährig beziehbar und pflanzbar. Voraussetzung hierfür sind in der Winterzeit "offene Böden", d.h. schnee- und frostfrei und in der Sommerzeit genügend Bodenfeuchte.

Der Herbst, vom Laubfall bis zum ersten Dauerfrost, gilt als die beste Pflanzzeit für Obstgehölze
trenner

Pflanzabstände und Bodenvorbereitung

Der Platzbedarf von hochstämmigen, großkronigen Obstbäumen wird oft unterschätzt! Entsprechend der maximal möglichen Kronenbreite sollten die folgenden Mindestpflanzabstände bei Pflanzungen in Obstwiesen beachtet werden:

  • Äpfel: 10x10 m bis 12x12 m
  • Birnen: 8x8 m bis 10x10 m
  • Süßkirschen: 12x12 m bis 14x14 m
  • Sauerkirschen: ca 4x4 m
  • Pflaumen: 6x6 m bis 8x8 m
  • Walnuss und Speierling: 10x10 bis 15x15 m
     

Natürlich gelten diese Abstände nur als Richtmaß. Das lockere Pflanzen in die Landschaft ist einem festen Rastermaß aus optischen Gründen in jedem Fall vorzuziehen.Auf geeigneten Böden mit vorheriger landwirtschaftlicher Nutzung sind aufwendige Bodenvorbereitungen meist nicht erforderlich. Der humose Oberboden wird als Pflanzerde verwendet. Eine Aufbesserung mit Komposterde ist sinnvoll, aber aufwendig. Wichtig ist, beim Aushub auf Bodenverdichtungen in der Pflanzgrube zu achten und solche zu beseitigen.

Bei Obst-Hochstämmen sind ausreichend grosse Pflanzabstände unbedingt zu beachten!
trenner

Materialbeschaffung zur Pflanzung von Obsthochstämmen

Neben der Beschaffung des Pflanzgutes sind folgende Materialien und Geräte bei der Pflanzung erforderlich:

  • Baumpfähle der Länge 240 cm und Stärke 5/6 bis 8/10 cm, idealerweise aus harten Holz, wie Eiche oder Kastanie.
    Bei Beweidung sind 3 Pfähle nötig, um einen effektiven Verbißschutz anzubringen!

  • Fichtenriegel bei der Notwendigkeit von Schutzmaßnahmen gegen Weidevieh: 15 Stück / Baum, ca 65 cm lang

  • Wühlmausschutz aus feinmaschigem, unverzinktem Seckseckgeflecht unter 1 cm Maschenweite, pro Baum ca 1x1 m

  • Verbißschutz aus grobmaschigem Maschendraht, ca 180x200 cm, zum Anbringen Nägel und Hammer

  • Kokosstrick oder Baumbinder zum Fixieren des Baumes

Zur Hochstamm-Pflanzung benötigen Sie: 2-3 Holzpfähle, Kokosstrick o.ä., Stammschutz, ggf. Wurzelschutz
Material zur Baumpflanzung online bestellen im Gartenwebshop
Material zur Baumpflanzung online bestellen im Gartenwebshop

Pfählen und Binden der Obst-Hochstämme

Die richtige Anbindung der Obstbäume ist sehr wichtig! Dabei wird die Gefahr oft falsch eingeschätzt. Beim Pfählen geht es weniger um die Gefahr, dass der frisch gepflanze Baum bei Sturm umgeblasen wird, als viel mehr um die Gefahr, dass bei starken Windböen, insbesondere im belaubten Zustand im Sommer,durch die Hebelwirkung zwischen Krone und Wurzelbereich laufend feine Faserwurzeln im Boden abgerissen werden und der Baum im Hochsommer unter Trockenstress leidet und im Extremfall nicht anwachsen könnte.

Oft sind Bäume mit Kokosstricken, die den Stamm fest umschließen, angebunden. Damit der Baum nicht am Pfahl scheuert, wird der Strick oft mehrmals um die eigene Achse gedreht, damit er Distanz hält. An der Anbindungsstelle kommt es aber durch den eng anliegenden Strick zu Scheuerstellen und nach Regenfällen zu schlecht abtrocknenden Feuchtigkeitsnestern, die in der Folge bei Apfel- und Birnbäumen leicht zu Pilzinfektionen (Obstbaumkrebs!) führen. Wenn bei Kokosstricken nicht mindestens jährlich, besser halbjährlich, die Anbindung kontrolliert wird, schnürt der Strick den Stamm oft schon nach einigen Jahren ein.

Die Pflanzung von Obsthochstämmen in Arbeitsschritten

  1. Pflanzgrube ausheben, ca 70x70 cmgroß und 40 cm tief bzw das 1,5-fache des Wurzelwerkes des entsprechenden Baumes. Grassoden getrennt lagern, Untergrund sorfgältig lockern.
  2. Pfosten einschlagen - bei Einzelpfahl auf der Wetterseite 

  3. Pflanzgrube mit Wühlmausschutz auskleiden

  4. Erdaushub zu 1/3 ins Pflanzloch füllen, dabei eventuell mit Komposterde verbessern

  5. Wurzelschnitt am Obstbaum ausführen - beschädigte Wurzelbereiche ausschneiden

  6. Baum einsetzen und mit einem weiteren Drittel des Aushubs verfüllen, fest antreten und dann einschlämmen. Wichtig: die Veredlungsstelle muß ca handbreit über der Erdoberfläche bleiben 

  7. Wühlmausschutz direkt um den Wurzelhals schließen oder knapp über der Erdoberfläche wegschneiden

  8. Pflanzgrube komplett verfüllen, dabei einen Giesring aus Erde und Grassoden formen

  9. Baum mittels Kokosstrick oder Baumbinder an den Pfählen fixieren. Kokosstrick direkt unter Krone anbringen und immer als 8 und Baum und Pfahl legen.

  10. Pflanzschnitt: 4-5 kräftige Leittriebe wählen und diese auf ca 1/3 kürzen und eventuell Abspreizen, alle Konkurrenztriebe an der Stammbasis entfernen

  11. Auf Weideflächen Verbißschutz aus Maschendraht anbringen (auf Pfähle Aufnageln), eventuell an zusätzlichen Kronenschutz aus Stacheldraht denken

  12. Wässern

schematische Darstellung zur Pflanzung eines Obstbaumes
schematische Darstellung des Pflanzschnittes bei der Obstbaum-Pflanzung
trenner

Baumentwicklung von Obsthochstämmen in den ersten Jahren

Der Pflanzschnitt bildet die Grundlage für eine gesunde und kräftige Entwicklung des Jungbaumes und sollte daher besser von einem erfahrenen Fachmann durchgeführt werden. Ziel ist es, ein tragfähiges Kronengerüst zu entwickeln. In den ersten 5 Jahren gilt das Hauptaugenmerk der Pflege eben diesem Aufbau der Krone. Pflegeschnitte sind sowohl im Winter, als auch im Sommer sinnvoll. Beim Sommerschnitt ab Juli werden Konkurrenztriebe entfernt. Im Winter (Februar / März) wird die Kronenentwicklung bei Bedarf korrigiert. Die meisten Hochstammsorten kommen daher erst ab 10 Jahren in ihre Ertragsphase.

Jugendphase (bis 10 Jahre)

baumentwicklung-jugendphase.jpg (16254 Byte)

Ertragsphase (10-50 Jahre)

baumentwicklung-ertragsphase.jpg (36858 Byte)

Altersphase (ab 50 Jahre)

baumentwicklung-altersphase.jpg (53933 Byte)

trenner

Haben Sie Kritiken oder Anregungen zu dieser Seite?
Sind Sie an weiteren Themen zu diesem Sachgebiet interessiert?
Suchen Sie ein bestimmtes Produkt oder wünschen Sie eine Preisauskunft?
Schicken Sie uns einfach eine E-Mail - wir antworten schnellstmöglich.