Öffnungszeiten

Mo. - Fr.:  9:00 - 19:00 Uhr
Sa.:             9:00 - 18:00 Uhr

Café

Mo. - Fr.:  10:00 - 18:00 Uhr
Sa.:              10:00 - 17:30 Uhr

16. Dezember 2018 Sonntagsverkauf 12 -17 Uhr
 mit großem Weihnachtsbaumverkauf

Walnussbäume und andere Schalenfrüchte für den Hausgarten

Die Walnuss wurde kürzlich vom Kuratorium "Baum des Jahres" als Baum des Jahres 2008 ausgerufen. Der Walnussbaum, der eigentlich Steinfrüchte hervorbringt, besitzt seit altersher eine hohe Bedeutung für den Menschen.
Ursprünglich wegen seiner Früchte angebaut, findet auch das wertvolle Holz reißenden Absatz. Der Baum, der seine natürliche Verbreitung in südlichen Klimaten hat, macht sich vor dem Hintergrund des Klimawandels auch für den Anbau bei uns immer interessanter.
Bereits im 6. Jahrhundert vor Christi Geburt waren es zunächst die Griechen, später auch die Römer, die für die Verbreitung und den Anbau des Nussbaumes sorgten. Die brachten auch die ersten Nussbäume nach Mitteleuropa. Geschätzt wurden die kalorienreichen Früchte zum Frischverzehr, aber auch schon zur Herstellung des Öles. Die Früchte enthalten 60% Fett, 20 % Eiweiß, viel Vitamine und reichlich Mineralstoffe. Da das Walnussöl schnell ranzig wird, hat es in der Vergangenheit an Bedeutung verloren. Heute, mit verfeinerten Produktionmethoden und besseren Lagerbedingungen, können aus Walnüssen hochwertigste Öle hergestellt werden!
Das warme, braune Holz der Nussbäume wird heute nur für hochwertige Produkte verarbeitet: Furniere, Möbel, Parkett, Uhrengehäuse, Musikinstrumente und verschiedenste Ornamente.

In Deutschland ist der Baum vor 100 Jahren noch häufiger anzutreffen gewesen, als heute. Der Bestand ist durch Übernutzung des Holzes und fehlende Nachpflanzung stetig zurück gegangen. Die Initiative "Baum des Jahres" soll diesen Trend umkehren.

erste Walnussfrüchte im Jahr nach der Pflanzung von der Sorte Klon 139
trenner

Kleinkronige Walnussveredlungen

Walnussbäume entwickeln eine kugelförmige Krone, die Höhen von 20-30 m erreichen kann. Das Höhenwachstum kann bei günstigen Bedingungen 2 m betragen. Walnuss-Sämlinge tragen erstmals Früchte nach 10-15 Jahren - sie werden bis mehrere hundert Jahre alt.
Von dem Walnusbaum (botanisch Juglans) gibt es grundsätzlich mehrere Arten, von denen Juglans regia die bedeutendste ist.
Die Züchtung moderner Walnuss-Sorten macht die Bäume auch für mittelgroße Hausgärten interessant. Veredelte Walnussbäume liefern schon nach 5-6 Jahren erste Nüsse und erreichen Wuchshöhen um 10-12 m. Bei einem benötigtem Platzbedarf von 8x8 bis 10x10 m entwickeln sie sich zu imposanten Hausbäumen, die jährlich bis zu 100 kg Nüsse produzieren. Dabei sind die Nüsse der modernen Sorten heute erheblich größer. Nüsse von Sämlingspflanzen variieren um 2 cm Durchmesser, während veredelte Nüsse meist 3-4 cm groß sind.

Veredelter Walnussbaum mit schöner lockerer Krone nach 5-6 Jahren
trenner

Ernte und Trocknen von Walnüssen

Entwicklungsstadien reifender Früchte
Reife Walnuss-Frucht
Früchte "wilder" und veredelter Bäume

Kurz vor der Reife der Früchte ist noch eine dickfleischige, grüne Schale vorhanden, die die Nuss erst im September-Oktober freilegt. Erst wenn die Hülle platzt  und die Nuss herausfällt, ist sie auch reif und schmeckt mild und süß. Zu früh geerntete Nüsse schrumpfen stark während der Trocknung und verlieren an Geschmack. Die Ernte erstreckt sich meist über 2-3 Wochen. Nach dem Sammeln der Nüsse sollten diese durch Abbürsten gereinigt und dann bei ca 20 °C für 7-14 Tage auf Lattenrosten getrocknet werden. In Gebieten mit hoher Luftfeuchtigkeit kann dies problematisch sein und schnell zu Schimmelbildung führen. Wichtig ist daher, dass die Nüsse frei und nicht übereinander zu Liegen kommen. Nach der Trockenphase können die Nüsse in Jutesäckchen oder Zwiebelnetzen aufbewahrt werden. Knacken sollten Sie die Nüsse immer erst kurz vor dem Verzehr, da sonst Geschmacksverlust droht. Nüsse, die bitter schmecken auf keinen Fall essen, da diese das krebserregende Schimmelpilzgift Aflatoxin enthalten könnten.

NEU: Walnuss Ockerwitzer Lange
  • Deutsche Sorte aus Ockerwitz (Nähe Dresden)
  • Kräftiger Wuchs, bildet runde Kronen
  • Frucht groß, oval, vollkernig, gut lösend
  • Robuste Sorte, auch für höhere Lagen geeignet
  • selbstfruchtbar, Reife etwa September
NEU: rotkernige Walnuss Hospizin
  • Liebhabersorte mit rotem Kern
  • schwachwüchsig, selbstfruchtbar, pilzfest
  • milder, angenehmer Geschmack mit feinem Aroma
  • trägt schon nach 2-3 Jahren
  • Herkunft aus Tschechien, sehr winterfeste Sorte!

Sortenspektrum veredelter Walnussbäume

Veredelte Walnussbäume für den Hausgarten können Sie im SÄNGERHOF oder auch über unseren Webshop das ganze Jahr über beziehen. Die beste Pflanzeit ist allerdings das zeitige Frühjahr, wenn keine starken Nachtfröste mehr drohen.

Folgende Sorten können wir Ihnen empfehlen:

Unsere 2-jährigen Walnussbäume im Container, ca 150-200 cm hoch
Walnussbäume und andere schalenfrüchtige Obstbäume im Gartenwebshop online bestellen
trenner

Der Walnussklon 1239 wird auch als die Rote Donaunuss bezeichnet und zeichnet sich durch die auffällige rote Kernhaut aus. Der Baum ist mittelstark wachsend und bildet eine breite Krone.
Da die Rote Donaunuss früh austreibt, ist diese Sorte durch den Spätfrost gefährdet und gedeiht am besten in den warmen Lagen. Gegenüber Marssonina (Blattfleckenkrankheit) ist diese Walnussbaum-Sorte relativ empfindlich. Das Anpflanzen in einem Weinbaugebiet reduziert die Ansteckungsgefahr.

Der Klon 1239 wird mittelgross (um 8 m) mit einer breit ausladenden Krone und hat daher einen Platzbedarf von 70-80 m². Die Sorte ist gut selbstfruchtend und somit auch für Einzelkultur (Hausgarten) gut geeignet.

Die Nüsse sind mittelgross, die Erträge reich und regelmässig. Die Frucht schmeckt hervorragend und wirkt dank der ungewöhnlichen roten Farbe sehr dekorativ. Nicht zufällig ist die Rote Donaunuss bei Konditoren besonders beliebt.

Walnuss Klon 1239 Rote Donaunuss
Rote Donaunuss online im Gartenwebshop kaufen
trenner

Die bereits bewährte Sorte Klon 26 entstammt ebenfalls der Züchtungsarbeit der Forschungsanstalt Geisenheim - sie ist heute in Südwestdeutschland bereits recht verbreitet.

Der Baum ist mittelstark wachsend mit breit aufrechter Krone. Der Austrieb erfolgt recht spät, daher sind Frostschäden selten. Die Sorte ist selbstfruchtbar und bringt regelmäßig sichere Erträge.

Ein Fruchtstand besteht meist aus 2-3 Früchten. Die Nuss ist mittelgroß, die Schale fest. Der Geschmack ist gut.

Die Walnusssorte Klon 26 ist trotz der etwas kleineren Nuss eine wertvolle Sorte, da die Erträge sicher sind und die Nüsse einen ausgeprägt guten Geschmack haben.

Walnussfrüchte der Sorte Klon 26
trenner

Selektierter Sämling aus Geisenheim - die Sorte findet größere Verbreitung im Südwesten Deutschlands.

Der Baum ist stark wüchsig, mit breiter, lockerer Krone. Austrieb und Blüte sind relativ spät, wodurch der Baum weniger spätfrostgefährdet ist.

Ein Fruchtstand enthält meist 1-3 Früchte. Die Nüsse sind sehr groß, breit oval und leicht zu öffnen. Der Geschmack ist gut. Die Erträge sind hoch und regelmäßig , wenn Fremdbefruchtung sichergestellt wird!

Eine der besten deutschen Sorten für den Hausgartenanbau, sofern genügend Standraum (bevorzugt zwei Bäume für Fremdbefruchtung) zur Verfügung steht.

Walnussfrüchte der Sorte Klon 120
trenner

Zufallssämling aus der Region Bergstraße, selektioniert in der Forschungsanstalt Geisenheim. Heute in Südwestdeutschland bereits weit verbreitet.

Baum mit mittelstarkem Wuchs, geschlossen-kompakter Krone. Der Austrieb erfolgt mittelspät, die Frostgefahr ist daher als gering einzuschätzen. Der Baum ist selbstfruchtbar, dadurch sind die Erträge sicher und hoch.

Ein Fruchtstand enthält meist 2-3 Nüsse, manchmal auch mehr. Die Früchte sind mittelgroß mit dünner Schale und von sehr gutem Geschmack! Die Reifezeit beginnt bereits Mitte September. Der Walnuss Klon 139 kommt zudem sehr früh in die Ertragsphase, spätestens ab dem 2. Standjahr sollten erste Früchte erntbar sein!

Der Klon 139 ist eine der robustesten und daher noch für sogenannte Grenzstandorte empfehlenswert. Zudem glänzt die Sorte mit hohen inneren Werten und sicheren, regelmäßigen, hohen Erträgen und sehr frühen Ertragsbeginn!

Walnussfrüchte der Sorte Klon 139
Walnuss Klon 139  Weinheimer Walnuss online kaufen im Gartenwebshop
trenner
Veredelter Walnussbaum Mars nach 6-8 Jahren
Walnussbaum Mars jetzt online im Gartenwebshop kaufen

Diese leckere selbstbefruchtende Sorte stammt aus Zelesice in Südmähren, Tschechien. Am besten gedeiht Mars an einem sonnigen Standort und liebt nährstoffreiche tiefgründige Böden ohne Staunässe. Diese Sorte gilt als besonders widerstandsfähig gegenüber den für die Walnuss typischen Krankheiten.
Der veredelte Baum wird um 8 m hoch und entwickelt eine breit-offene, lockere Krone. Er bietet sich daher als Solitärbaum oder Hausbaum an bei einem Platzbedarf von gut 80 m² .

Die Frucht ist strohgelb, recht gross und füllt die Schale gut aus. Der Walnussbaum erfreut den Gärtner mit regelmässigen hohen und sicheren Erträgen. Der angenehme nussige Geschmack wird von den Experten als "gut" bis "sehr gut" beurteilt. Bereits ab dem 3. bis 4. Standjahr können die Nüsse geerntet werden, die Erntezeit ist Mitte September.

An das Klima in Deutschland ist der Walnussbaum Mars sehr gut angepasst und hat mit Frost keine Probleme. Zu empfehlen ist dieser Walnussbaum sogar für höhere Lagen, an warmen Standorten gedeiht der Baum selbstverständlich auch.

trenner

Der Walnuss Klon 286 (Spreewalder Walnuss) gehört zu den mittelstark wachsenden Bäumen und bildet eine kugelförmige Krone. Er wird um 8 m hoch und hat einen Platzbedarf von 70 - 80 m².

Die Spreewalder Walnuss treibt früh aus, was sie gegenüber von Spätfrost empfindlich macht. Auf guten Böden ist der Baum auch frühfrost-gefährdet, weil die Triebe relativ spät verholzen. Problematisch ist ausserdem die Anfälligkeit für Blattfleckenkrankheiten.
Zu den Vorteilen der Spreewalder Walnuss zählen die reichen und regelmässigen Erträge und sehr guter Geschmack. Wichtig zu wissen ist, dass die Nüsse für eine lange Lagerung nicht geeignet sind, da sie ihren Geschmack verlieren.

Die Spreewalder Walnuss ist ein Selbstbestäuber, so dass für die Bildung der Früchte keine weiteren Walnuss-Bäume in der näheren Umgebung notwendig sind.
Die Erntezeit liegt im September.

Spreewalder Walnuss Klon 286 jetzt online im Gartenwebshop bestellen
trenner

Sämling aus der Kurmark, selektioniert in der Forschungsanstalt Geisenheim - heute erhebliche Verbreitung in Südwestdeutschland.

Mittel- bis starkwachsender Baum mit großer, breiter Krone (Standraumbedarf mindestens 100 m²).
Da diese Walnuss-Sorte extrem winterhart ist und Temperaturen bis -25°C verträgt, ist sie u.a. für die höheren Lagen gut geeignet.Der frühe Austrieb macht die Sorte allerdings empfindlich für Spätfröste und ungünstige Lagen.

Der Fruchtstand enthält meist 2 Nüsse. Die Nuss ist mittelgroß, langoval und mit einer deutlichen Spitze (Erkennungsmerkmal). Der Geschmack ist sehr gut! Da die Sorte selbstfruchtbar ist, sind die Erträge regelmäßig und hoch. Der Ertrag setzt früh ein. Die Reifezeit ist bereits ab Mitte September.

Die Sorte empfiehlt sich nur für klimatisch günstige Lagen, ist aber ansonsten robust gegenüber Krankheiten.

Wafnussfrüchte der Sorte Klon 1247
trenner

Selektion der Lehr- und Versuchsanstalt Weinsheim (Baden-Würtenberg), heute mit großer Verbreitung in Südwestdeutschland.

Die Weinsberger Walnuss ist schwach bis mittelstark wachsend und bildet eine vergleichsweise kleine Krone. Der Baum wird 7-8 m hoch und hat einen Platzbedarf von 50-70 m². Der Austrieb erfolgt mittelfrüh - der Baum ist daher mäßig spätfrostgefährdet.

Der Fruchtstand enthält meist 2-3 Nüsse. Die Nuss ist groß bis sehr groß, länglich mit deutlicher Spitze, dünner Schale und vollem Kern. Der Geschmack ist ausgezeichnet! Der Ertrag setzt sehr früh ein und ist hoch.
Die Weinsheimer Walnuss ist selbstbefruchtend und als Solitär optimal, zumal er im Einzelstand praktisch keine Anfälligkeit für Marssonina (Blattfleckenkrankheit) und dem Bakterienbrand zeigt.

Auf Grund des mäßigen Wachstums und der herausragenden Geschmackes ist die Sorte sehr empfehlenswert. Allerdings ist der Anbau auf warme Standorte begrenzt.

Walnussfrüchte der Sorte Weinsberg
Walnuss Weinsberg 1 online im Gartenwebshop kaufen

Standortansprüche und Pflege beim Walnussbaum

Walnussbäume stammen aus dem Südosten Europas und haben einen hohen Wärmeanspruch. Der Baum benötigt einen tiefgründigen, nährstoffreichen Boden, der keine Staunässe aufweisen darf. Wichtig sind warme, spätfrostsichere Standorte. Insbesondere junge Walnussbäume erleiden im Frühjahr oft Spätfrostschäden.
Tipp: Standort bewußt auswählen und spät austreibende Sorten aussuchen.

Problematisch beim Walnussbaum ist stets die Frage nach dem richtigen Schnitt und insbesondere dem Schnittzeitpunkt. Nach einem Erziehungsschnitt mit 3-4 Leittrieben erfolgt später nur ein gelegentlicher Auslichtungsschnitt der Krone. Viele Sorte bilden eine natürlich lockere Krone und so muß nur alle paar Jahre ausgelichtet werden. Der beste Zeitpunkt ist das zeitige Frühjahr (Februar-März), noch bevor der Saftstrom einsetzt. Ein späterer Schnitt führt unweigerlich zum "Bluten" der Bäume. Wundpflege mit Wundverschlußmitteln ist in jedem Fall zu empfehlen, um Pilzinfektionen zu vermeiden.

der junge Austrieb eines Walnussbaumes wirkt ebenfalls sehr dekorativ - ist jedoch zu dieser Zeit sehr schnittempfindlich!

Sonstige schalenfrüchtige Obstgehölze

Auch wenn Walnussbäume bei uns die größte Bedeutung haben, so kommen in den letzten Jahren weitere schalenfrüchtige Obstbäume in Sorten auf den Markt, die auch für Hausgärten zunehmend interessant sind. Hierzu zählen u.a. Obstarten, die aus der Mittelmeerregion stammen und bei uns traditionell nicht winterhart sind, jedoch auf Grund klimatischer Veränderungen erfolgreich angebaut werden können, z.B. Mandeln, Pistazien, Esskastanien, Pekannüsse.

Die beiden veredelten Sorten Cheyenne und cape Pear bilden eine mittelgroße Frucht mit kräftigem Pekangeschmack! Die Früchte reifen im Oktober. Früchte möglichst täglich aufsammeln, reinigen und trocknen lassen. Trocken und kühl lagern.

Die Bäume werden 10-20 m hoch und können sehr schöne Schattenbäume bilden. Sie haben einen Platzbedarf von ca  m 8x8 bis 10x10, können jedoch auch durch Schnitt erheblich kleiner gehalten werden. Der Wuchstyp ist eher schlank-pyramidal - die Bäume eignen sich gut als Solitärbäume im Garten.
Die veredelten Pekannüsse sind robust, bevorzugen jedoch eher warme, geschützte Lagen, ähnlich den Walnüssen. Die Frosthärte liegt bei ca -20 °C. Die Pekannüsse benötigen einen sonnigen Standort, sowie eine gute Nährstoff- und Wasserversorgung.

Erste Ernten erzielen Sie bereits an den jungen Bäumen, die selbstfruchtbar sind.

Früchte der Pekannuss (Carya illinoinensis
trenner

Die Esskastanien bilden hellgelbe Blütenstände im Juni. Zur sicheren Befruchtung zwei verschiedene Sorten pflanzen.
Mittlere bis grosse Einzelfrüchte ab zeigen sich ab Mitte September bis Mitte / Ende Oktober.
Die veredelten Sorten sind mittelstark wachsend mit malerisch schöner schirmförmiger Krone.
Esskastanien pflanzen Sie an geschützten Standorten im Garten.

Lieferbare Sorten:

  • MARIGOULE süsse, mittelgrosse Einzelfrüchte
  • BOUCHE DE BETIZAC grosse Einzelfrüchte
  • DORE DE LYON , großfrüchtig, früh einsetzender Ertrag
  • BELLE EPINE,  großfrüchtig, früh einsetzender Ertrag
Esskastanien oder Maronen sind klassische Herbst- und Winterfrüchte
trenner

Die Haselnuß hat in Europa ein großes natürliches Verbreitungsgebiet. Will man jedoch effektiv große, wohlschmeckende Nüsse ernten, sollte man mehrere Fruchtsorten kombiniert pflanzen.
Für einen guten Ertrag ist wichtig, das eine lockere Krone mit 6-8 Haupttrieben gepflegt wird. Älteres Holz wird, ähnlich wie beim Beerenobst, bodennah entfernt. Die Sträucher verjüngen sich von der Basis her durch neue Stockausschläge. Nur voll belichtete Astpartien blühen und fruchten zufriedenstellend!

Haselnuss-Sträucher werden 3-4 m hoch und sollten auch etwa in diesem Abstand voneinander gepflanzt werden (Ausnahme Sichtschutzanlagen: ca 2 m). Der Boden sollte tiefgründig und mäßig feucht sein. Frostlagen sind wegen der frühen Blüte unbedingt zu vermeiden.

Innerhalb der Kultursorten ist die Gruppe des Lamberstnüsse eindeutig geschmacklich am besten. Erkennbar sind die Lamberstnüsse daran, dass die Hüllblätter röhrenförmig und deutlich länger als die Nüsse sind (siehe Abbildung rechts).
Die Ernte beginnt ab September durch Schütteln der Äste. Die Nüsse werden dann ohne Hüllen in Kisten getrocknet. Die Erträge schwanken stark von einigen wenigen Kilo bis ca 10 kg Nüsse von einem Strauch!

Gute Fruchtsorten sind u.a.:

  • Cosford (aus England)
  • Hallesche Riesennuss
  • Rotblättrige Lambertsnuss
  • Webb's Preisnuss
Haselnuss-Fruchtsorten im Mix - rotlaubige und grünlaubige Sorten
Fruchtstand der Lambertsnuss
trenner

Haben Sie Kritiken oder Anregungen zu dieser Seite?
Sind Sie an weiteren Themen zu diesem Sachgebiet interessiert?
Suchen Sie ein bestimmtes Produkt oder wünschen Sie eine Preisauskunft?
Schicken Sie uns einfach eine E-Mail - wir antworten schnellstmöglich.